*** Neues SCHKG-Recht: Schluss mit  ungerechtfertigten Betreibungen ab 2018***

Bald ist Schluss mit ungerechtfertigten Betreibungsregister-Einträgen von unseriösen Inkasso-Firmen

 

Ab ca. Mitte 2018 (Inkrafttreten noch nicht festgelegt) kann man zweifelhafte Betreibungen in der Schweiz schon drei Monate nach Erhebung des Rechtsvorschlag wieder löschen lassen. Vorausgesetzt der Gläubiger beantragt kein Fortsetzungsbegehren und zieht vor Gericht. Bisher hat ein Registereintrag fünf Jahre Bestand gehabt, selbst wenn die Betreibung ungerechtfertigt war. Dieser unseriösen Geschäftspraktik "Erpressung mittels Betreibungsandrohungen“ wird nun endlich ein längst fälliger Riegel vorgeschoben.

 

Ein Eintrag im Betreibungsregister kann nur unter grossem Aufwand wieder gelöscht werden. Betreibungsandrohungen werden deshalb gut und gerne als Mittel zum Zweck eingesetzt. Bedrohlich wirkende, aggressiv formulierte Betreibungsandrohungen von einigen Inkassobüros haben schon manchen einlenken lassen.

Obschon eigentlich im Recht, lassen sich Konsumenten vielfach auf eine Bezahlung der Forderungen ein und bezahlen teilweise sogar „erfundene" Verzugsschaden-Gebühren, für die es keine rechtliche Grundlage gibt.

Das Geschäft hat System, die Gesetzeslücke wird profitabel ausgenutzt. Nun aber wird diese Praktik von unseriösen Inkasso-Unternehmen erschwert. Die Inkasso-Firmen werden einer mächtigen Waffe beraubt: Die Angst vor einem fünfjährigen Betreibungsregister-Eintrag - auch bei zweifelhafter, missbräuchlicher Forderung.

 

Wenn der Gläubiger nicht innerhalb von 3 Monaten nach Erhebung des Rechtsvorschlag durch den Schuldner ein Forsetzungsbegehren stellt, dann geht das Gesetz neu davon aus, dass der Gläubiger kein Interesse hat, diese Betreibung fortzusetzen.

Nach diesen 3 Monaten kann der Schuldner zum Betreibungsamt gehen und verlangen, dass die Betreibung aus dem Register entfernt wird bzw. Dritten nicht mehr mitgeteilt wird.

 

Wermutstropfen: Bei privaten Firmenregistern wie u.a. Moneyhouse und Creditreform werden laut «Kassensturz» auch ungerechtfertigte Betreibungen weiterhin über Jahre hinaus abrufbar sein.

 

Für weitere Infos lesen Sie weiter:

 

www.sore.ch/schkg-gesetzesänderung-neue-rechte-löschung-ungerechtfertigter-betreibungen/